Freitag, 23. März 2018

Rüablitorte - Morotskaka

Rüablitorte (Karottentorte) geht eigentlich immer, aber zur Osterzeit passt sie einfach noch besser. 
Diesmal habe ich für unseren Frauentreff die Schwedische Variante gebacken und nicht nur für meine Freundinnen, sondern auch für Euch das Rezept übersetzt...

Rezept: Morotskaka

Kuchen
4 Eier
4 dl Zucker
1 TL Vanillezucker
4 dl Mehl
1 dl gemahlene Mandeln
3 TL Backpulver
2 EL Zimt
1 EL Kardamom
1 TL Ingwer
1 Prise Salz
2 dl Sonnenblumenöl
5 dl geriebene Karotten

Frosting
60 g weiche Butter
4 dl Puderzucker
1 TL Vanillezucker
100 g Philadelphia Frischkäse
wenig Zitronensaft und/oder abgeriebene Schale

Zum Garnieren: gehackte Pistazien und Marzipanrüebli


1. Ofen auf 150 °C vorheizen, Springform vorbereiten.
2. Eier und Zucker schaumig rühren.
3. Alle trockenen Zutaten mischen und unterrühren.
4. Sonnenblumenöl und Karotten beifügen und unterrühren.
6. Teig in die Backform füllen.
7. Torte in der Mitte des Ofens etwa 60 Minuten backen (Nadelprobe machen).
8. Kuchen auskühlen lassen.

9. Alle Zutaten fürs Frosting cremig rühren.
10. Frosting über der Torte verteilen und mit Pistazien und Marzipanrüebli garnieren.

Schwedische Rezepte werden oft in dl angegeben. Ich schütte die Zutaten jeweils in einen Massbecher, bis die richtige Menge erreicht ist.
 ( P. S. 1 dl sind 100 ml ;-)


 Ha en fin helg!
KRAM
Doris

Kommentare:

  1. Thank you for the recipe! It looks delicious!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Doris,
    ich habe schon soo lange keinen mehr gebacken, aber er ist immer so saftig frisch, deine Bilder machen direkt Lust drauf !!!
    Liebe Grüße und ein wunderschönes
    Wochenende,
    herzlichst
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Hej Doris,
    die sieht ja superlecker aus, hier in Dänemark wird sie auch mit einem Frosting gebacken :0) ...hab noch ein geruhsames WE und ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  4. Mmmhhh... ein Traum, Doris!
    Das könnte unser Osterdessert werden ;)
    Liebe Grüsse Daniela

    AntwortenLöschen
  5. So lieb, Danke für das Rezept. Plane ich nun fixx in unsere Osterzeit ein. Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht sehr sehr lecker aus und gut, dass du die Erklärung für dl dazu geschrieben hast, während des Lesens hatte ich schon gedacht wieviel wird das wohl jetzt sein, den mach ich nach ganz bestimmt, danke fürs Rezept herzlichst das Reserl

    AntwortenLöschen
  7. Erst neulich wollte ich einen backen..., hab aber keine Marzipankarotten gehabt, grins.
    Diese Variante mit dem Frostig sieht sehr lecker aus.
    Dankeschön für das Rezept.
    Liebe Grüße
    Silvana

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Doris,
    in der Schweiz habe ich noch öfter Rueblikuchen gebacken - nun jedoch schon länger nicht mehr. Dein Rezept bringt mir die Torte wieder näher und bald werden sich meine Kinder über die leckere Süßigkeit freuen. Vielen Dank :-)
    Herzliche Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Doris,
    der Rüblikuchen sieht aber lecker aus!! Und du benutzt auch Ingwer im Rezept! In meine Knusperwaffeln kommt auch Ingwer mit herein, dass gibt eine ganz besondere Note.
    Ich glaube, der Kuchen kommt auf meine Wunsch-Backliste für Ostern!
    Ganz liebe Grüße aus Hamburg
    Evi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Doris - Rüeblitorte ist bei uns sehr beliebt. Deine Torte schaut total lecker aus! Danke für die schwedische Variante!
    heitere Grüsse Britta

    AntwortenLöschen
  11. Danke fürs Erinnern, das haben wir doch gleich gestern backen und ... heute genießen dürfen - samt den Kollegen meines Mannes :-).
    Lieben Gruß, Slo

    AntwortenLöschen